Wer ſind die Nazis?

Nazi war urſprünglich ein Spitzname für den lateiniſchen Namen Ignaz. (der Feurige, lat. ignis) Dieſer wurde dann als Schimpfwort für Bayer und Öſterreicher benutzt. Es gibt auch heute noch jede Menge Schimpfnamen. Hier nur ein paar. Die Kriestreiber im angloamerikaniſchen Raum haben es abſichtlich deshalb auf die Nationalſozialiſten angewendet, wie auf dieſem Plakat zu ſehen iſt:

Kriegspropagand der Alliierten zeigt den Verſuch deutſche Amerikaner für den Kampf gegen Deutſchland zu gewinnen. Dabei beziehen ſie ſich auf den eher unbedeutenden Braun von Stumm, der die deutſchen Amerikaner entwurzelt und undeutſch genannt haben soll. Das haben ſie getan, weil „deutſch“ die größte Abſtammungsgruppe in den U.S.A. war. Braun von Stumm war jedoch nicht ſo wichtig oder bekannt wie Goebbels, Hitler, Himmler, Alfred Rosenberg oder Julius Streicher (Verleger des Stürmers) und nicht ſehr repreſentativ von der N.S.D.A.P.. Er war einfach nur „ſtellvertretender Abteilungsleiter in der Preſſeſtelle des Auswärtigen Amtes“. Er iſt unwichtig und wurde auch nicht in den Nürnberger Prozeßen verurteilt, weil ihn keiner kennt.

Heute wird es immer noch verwendet und ich ſelbſt werde hin und wieder Nazi genannt, weil ich die Maſſeneinwanderung, die Merkel 2015 durch die illegale Grenzöffnung gerfördert hat, nicht unterſtütze. Ich habe noch nie einen Neger Neger genannt, obwohl das einfach nur ſchwarz heißt und Schwarzer darf man ja ſagen. Jedoch finden es die heutigen Naziſchreier völlig in Ordnung jeden, der nur einen Tropfen deutſches Blut in ſich trägt, Nazi zu nennen. Die meiſten von ihnen wiſſen gar nicht, daß der Begriff raſiſtiſch iſt, ſowohl in ſeiner hiſtoriſchen Bedeutung, als auch als Begriff der ausſchließlich auf weiße Europäer anwendbar iſt. Hinzu kommt, daß ſie meiſt ſelbſt weiß ſind!

Um zwiſchen jenen zu unterſcheiden die damals gelebt haben und jenen die ſich heute an ihnen ein Beſpiel nehmen entſtand ein neuer Begriff. Der Neonazi. So als ob "neo-" (deutſch: neu) einen Unterſchied in der Weltanſchauung mache. Verſuchen wir das mal mit anderen Staatslehren: Neodemokratiſch, neokommuniſtiſch, neoſocialiſtisch, neokapitaliſtiſch. Wie kommt es, daß ich von dieſen Begriffen noch nie gehört habe? Wir hatten den Kommunismus bis 1989. Alſo müßte Neokommunismus doch mindeſtens ebenſohäufig vorkommen wie Neonazismus? Das es das gar nicht gibt, zeigt doch, daß das Wort ein Machwerk des „Social Engineerings“ (Geſellſchaftsmanipulation) iſt, damit ſie ihre alten raſiſtiſchen antideutſchen Begriffe weiter benutzen könne, auch wenn jemand ſie darauf hinweiſt, daß die „Nazis“ aus dem dritten Reich inzwiſchen eh faſt alle tot ſind.

Ich hoffe, ihr hört jetzt alle auf Menſchen auf Grund ihrer Herkunft zu beſchimpfen!

Was iſt Faſchismus?

Faſchismus iſt die politiſche Bewegung von Binto Muſſolini des „Duce“ (aus dem lat. Dux; Führer) Italiens bis Ende des zweiten Weltkrieges. Allerdings haben die Kommuniſten den Begriff für alle nationaliſtiſchen Bewegungen übernommen, da dieſe der Marxiſtiſchen Weltrevolution im Wege ſtanden. Des weiteren war es in der Sovietunion verboten die Wörter Nationalſozialismus und Nazi zu verwenden, da ſie ja keine echten Sozialiſten wären. Deshalb hat man in der DDR alle Gegner ſtattdeſſen „Kapitaliſten“, „Konterrevolutionäre“ oder „Faſchiſten“ genannt. Nationalismus war in der kultur- und völkerzerstörenden Sovietunion nicht erwünſcht, da ſie nicht nationaliſtiſch und multikulturell zugleich ſein kann. Ein Kunſtſtaat, deſſen Bevölkerung aus Menſchen vieler Völker und Kulturen beſteht die ſich keinerlei Eigenſchaften oder Werte teilen.

Seit der Integration der ruſſiſchen Verwaltungszone DDR in die amerikaniſche Verwaltungszone BRD kann man kommuniſmus jedoch nicht mehr offen verkaufen. Deshalb nennen ſie ſich jetzt ſtattdeſſen Antifaſchiſten oder Antifa. Wie oben bereits erklärt, tun ſie das, weil alle kommuniſtiſchen Schriftſtücke die Nationalſozialiſten als Faſchiſten bezeichnen. Und zuſammen mit der der Weltkriegspropaganda ergibt das dann den völlig ſinnlosen "faſciſtiſchen Nazi" (ein dummer Bayer oder Öſterreicher, der einer italieniſchen Bewegung folgt, die in Deutſchland nie Fuß gefaßt hat.

Streng genommen iſt der Nationalſozialismus nicht faſchiſtiſch. Es ergibt in etwa ſo viel Sinn wie den Faſchismus nationalſozialiſtiſch zu nennen. Man ſollte auch die weit auseinandergehenden Anſichten zu den Raſſen nicht außer Acht laſſen, da Süditaliener kaum als germaniſch oder nordiſch bezeichnet werden können. Mit Deutſchland verbündet zu ſein, iſt kein Beweis für eine gleiche Weltanſchauung. Das ſehr nationaliſtiſche Japan wahr ſchließlich auch mit uns verbündet. Hat es ſie nationalſozialiſtiſch oder deutſch gemacht? Hat es den Nationalſozialismus japaniſch gemacht? Die Antwort ist leicht: Nein.